„Lange Tradition und viel Herzblut“

Lukas Dyszy hat als Trainer des TV Hardheim viel vor und blickt schon jetzt auf die Zeit nach Corona / Kader und Trainergespann bleiben erhalten

Nach dem vorzeitigen Abbruch der Handball-Badenliga blickt Hardheims Coach Lukas Dyszy auf die diesjährige Saison und gleichzeitig aber auch schon wieder nach vorn, auf die Zeit, wenn in der Hardheimer Walter-Hohmann-Halle wieder Handball gespielt wird.

Rückblickend erinnert Hardheims Coach an den schwierigen Start in der Liga, als man mit 0:10 Punkten schon fast aussichtslos zurücklag und nach toller Aufholjagd doch noch auf einen sehr guten 10. Platz gekommen ist.

„Die Jungs haben einige sehr starke Spiele abgeliefert und gegen Teams Punkte geholt, wo keiner überhaupt daran gedacht hätte“, so der Coach. „Wir müssen allerdings unsere gute Leistungen stabilisieren, da wir zum Beispiel gegen die vier Teams, die wir hinter uns gelassen haben, 5:9 Punkte geholt haben, da ist noch sehr viel Luft nach oben“, äußert sich Lukas Dyszy zum sportlichen Geschehen.

„Ich habe vor der Saison gesagt, wir werden alle 100 Prozent geben, und dann schauen wir, was dabei herauskommt. Unser gesamtes Spiel sollte besser werden, Torhüter mit der Abwehr, eine körperbetonte und aggressive Abwehr, ein besseres Tempospiel mit mehr Disziplin im Angriffsspiel. Mit der Leistung bin ich sehr zufrieden, aber in dieser Mannschaft steckt noch viel Potenzial, das ich ausschöpfen möchte. Jeden einzelnen Spieler an sein Limit zu bringen, ist mein Ziel“, sagt der ehrgeizige Coach des TVH.

Einiges getan

In der Zwischenzeit hat sich einiges getan im Umfeld der TVH-Familie, die auch in der kommenden Saison mit dem kompletten Kader an den Start gehen wird, eingeschlossen das Trainergespann Lukas Dyszy und Joachim Gärtner als Co-Trainer. Von den insgesamt 16 Spielern kommen 14 aus der eigenen Jugend. Dies sei zugleich einmalig und bestätige die gute Nachwuchsarbeit im Verein. „Darauf bin ich als Trainer besonders stolz, denn dahinter stecken so viel Tradition, Herzblut und viele Freundschaften“, so Hardheims Coach. „Das ist auch der Grund, warum bei jedem Heimspiel die Post abgeht, da die Zuschauer diese Begeisterung mitleben, wie es bei keinem anderen Verein in der Liga der Fall ist“, schwärmt Hardheims Coach über die ganz besondere Stimmung bei den Heimspielen.

Mit Birkenau als Aufsteiger verabschiede sich eine Traditionsmannschaft aus der Badenliga, dafür kämen allerdings mit Eppelheim, Rot und Hockenheim gleich drei interessante Teams in die Liga, und damit gebe es in der kommenden Runde insgesamt 16 Teams, die um Punkte kämpfen. „Besonders auf Rot freuen wir uns alle sehr, da diese Mannschaft genauso Handball besessen ist wie der TVH und in der Vergangenheit stets mit drei Bussen handballbegeisterter Fans nach Hardheim gereist ist“, so Hardheims Trainer, der diese Begegnung zum absoluten Highlight der Saison erklärt.

Hoffen auf den Start

„Wir hoffen nur, dass wir im September nicht nur mit der neuen Saison starten können, sondern auch vor unseren tollen Zuschauern spielen dürfen“, sagt Handballvorsitzender Manfred Dörr und hofft gleichzeitig auf eine uneingeschränkte Zuschauerkapazität. „Eine Einschränkung der Zuschauerzahl auf zum Beispiel 50 Zuschauer wäre für uns eine Katastrophe, da wir auf die Einnahmen bei den Heimspielen angewiesen sind“, sagt der Vorsitzende und wünscht sich natürlich nichts sehnlicher als die Durchführung der Saison im normalen Spielbetrieb.

Es wäre Balsam auf die Seele der Handballer, die so viel für ihren Sport investieren und natürlich sehr enttäuscht über einen eingeschränkten Spielbetrieb wären. Für eine Normalität spreche zumindest im Moment die Zeit, da der Spielbetrieb erst im September wieder ins Rollen kommt und bis dahin noch viel passieren kann.

Inzwischen wäre auch der Hardheimer Spielort, genannt „Hexenkessel“, bereit für die nächsten Spiele. Begünstigt durch den vorzeitigen Abbruch der Saison sowie die vorübergehende Einstellung des Schulbetriebes konnte der Austausch des Hallenbodens in der Walter-Hohmann Halle vorgenommen werden, der inzwischen fast abgeschlossen ist.

Erst einmal warten

Damit gilt es jetzt nur noch abzuwarten, wie die Ausrichtung im Sportgeschehen aussehen und festgelegt wird, und wer weiß: Möglicherweise trifft Hardheims große Handballfamilie zum Rückrundenauftakt im September wie gewohnt im ausverkauften Rund der Walter-Hohmann-Halle aufeinander.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 02.05.2020 k.n.